Skip to content

Zarafa 7.0.0 WebApp Screenshots (neuer Webaccess)

Mit Zarafa 7.0.0 wird ja auch der länger ersehnte neue Webaccess kommen, allerdings als zusätzliches und zunächst optionales Paket. Man kann ihn also erst einmal parallel zum bekannten Webaccess verwenden.

Nach meinem ersten Test vor ein paar Tagen finde ich die neue WebApp sehr gelungen. Das wird eine deutliche Verbesserung zum sowieso schon sehr guten Webaccess.

Screenshots der neuen Zarafa WebApp gibt's auch schon zu sehen. Diese Screenshots werde ich auch nach und nach aktualisieren, wenn es etwas neues zu berichten gibt.

Ach ja: Damit startet auch hier im Blog die neue Kategorie "Zarafa". Dazu werde ich künftig öfter etwas schreiben, nachdem ich es nun schon ein paar Jahre verwende ;-).

  • Twitter
  • Bookmark Zarafa 7.0.0 WebApp Screenshots (neuer Webaccess) at del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Digg Zarafa 7.0.0 WebApp Screenshots (neuer Webaccess)
  • Bookmark Zarafa 7.0.0 WebApp Screenshots (neuer Webaccess) at YahooMyWeb
  • Bookmark Zarafa 7.0.0 WebApp Screenshots (neuer Webaccess) at Furl.net
  • wong it!
  • Identi.ca

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

silwol am :

Ich würde den neuen WebAccess auch gerne ausprobieren. Habe mir Zarafa7 auf einer Testmaschine unter Ubuntu 10.04 installiert, und zumindest die Verzeichnisstruktur weist einige Hinweise auf den neuen WebAccess auf. Wie installiere bzw. konfiguriere ich das Teil?

Marco Gabriel am :

Die WebApp ist nicht Teil des Zarafa 7 Pakets. Wenn du die WebApp testen möchtest, findest du das Paket hier:

http://community.zarafa.com/pg/plugins/project/736/developer/zarq/zarafa-webapp

Auch die Installationsanleitung steht dabei.

Maximilian am :

Danke Marco für den Link! Habe es heut morgen auch mal aus dem Stehgreif probiert, bisher aber ohne Erfolg. Wird wohl doch das Lesen der Installationsanleitung notwendig :/ Auf ein Neues!

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
BBCode-Formatierung erlaubt
Sie können [geshi lang=LANG][/lang] Tags verwenden um Quellcode abhängig von der gewählten Programmiersprache einzubinden
Formular-Optionen
tweetbackcheck cronjob