Skip to content

Fetchmail Alternativen

Fetchmail, der fast alles könnende Dinosaurier unter den Mailabholern, ist zwar weit verbreitet, aber mindestens genauso unbeliebt. Fetchmail kann viel und ist leicht zu konfigurieren, sofern man für jede Mail-Adresse ein separates Konto beim Provider und bereit ist, jedem Mailnutzer auch einen Linux-Account zu geben. In einer Welt der virtuellen Maildomains ist es dagegen eine mittlere Katastrophe, mit Fetchmail arbeiten zu müssen.

Alternativen zu Fetchmail gibt es zwar, ob sie für den jeweiligen Fall aber besser sind, muss jeder für sich beurteilen:

  • mpop: Kein Daemon-Modus, kein SMTP Delivery, kein IMAP Support, kein Multidrop, schneller als Fetchmail, eigene Filter können integriert werden um eine Mail bereits beim Provider zu löschen, kann direkt in mbox und maildir ablegen oder einem MDA übergeben.
  • getmail: Kann Multidrop, kein SMTP Delivery, Auslieferung an mehrere Ziele gleichzeitig, Mails können einem MDA übergeben werden. Ach ja, da es in Python geschrieben wurde, macht das eigene Änderungen relativ leicht.
  • mailget: Fetchmail Replacement in Perl, viel mehr steht auf der Homepage nicht.

Wer SMTP Delivery nicht benötigt, kommt sicherlich mit getmail oder mpop klar. Getmail sieht für mich auf den ersten Blick wie die beste Alternative aus. Benötigt man allerdings SMTP Delivery um die Mails noch mal in den lokalen Postfix rein zu kippen um sie dort dann an Virenscanner oder Spamassassin weiter zu leiten, sollte sich darüber hinaus noch msmtp anschauen.

msmtp ist ein SMTP Client, der als MDA Mail von den Programmen oben annimmt und an einen SMTP Server wieder einspeisen kann. Somit würde die E-Mail den Weg Provider -> getmail/mpop -> MDA Delivery -> msmtp -> lokaler SMTP -> ... nehmen. Das ist sicherlich einen Versuch wert.

Kennt ihr weitere Alternativen? Dann nur her damit.


  • Twitter
  • Bookmark Fetchmail Alternativen at del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Digg Fetchmail Alternativen
  • Bookmark Fetchmail Alternativen at YahooMyWeb
  • Bookmark Fetchmail Alternativen at Furl.net
  • wong it!
  • Identi.ca

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

djf am :

Eine Anmerkung zum Vorschlag mit Msmtp:

Nach langer Fehlersuche habe ich heute gelernt, dass Mails welche mit Getmail geholt und an Postfix weitergeleitet werden nicht durch smtpd laufen und somit auch nicht meinen SMTP Contentfilter durchlaufen. Anstatt jetzt aber mit Msmtp noch eine weitere Komponente ins Spiel zu bringen kann man auch den selben Contenfilter für den lokalen Versand wiederverwenden. Dazu muss man einfach in master.cf unter 'pickup' den Contentfilter angeben.

Eine Übersicht der wichtigsten Postfixkomponenten gibts unter: http://www.akadia.com/services/postfix_spamassassin.html
Dort sieht man auch gut, dass Mails aus dem Netz über smtpd reinkommen, während lokale Mails über Pickup laufen. Im weiter unten wird auch gleich ausführlich beschrieben wie man Contentfilter definieren und einbinden kann.

Hoffe das hilft dem Einen oder Anderen. Gruss, dave

bofh am :

Sorry aber du liegst falsch. fetchmail hat massive schwächen und einreplacement wäre wünschenswert aber es ist total falsch das man sysaccounts benötig. Einfach eine mailadresse weiterleiten und aus. man sollte das sowieso machen da eine direkte uebergabe an maildir,mbox oder procmail sowohlsapm als auch vierenscanner umgeht.

bofh am :

Anmerkung vermutlich liegt die verwirrung im normalen Modus Operandi wonach man die userhomes nach den fetchmailfiles durchsucht

man kann aber sowohl im daemon wie auch per cron das ganze einfach mit einer zentralen fetchmail conf fahren

allerdings hat das den nachteil das alle account sequentiell abgegrast werden und eine weitere instanz nicht so ohne weiteres starten kann

es gitb aber ein kleinen script für fetchmail das parallel confs abarbeitet das modifizieren und ein directory machen mit meheren conf files und schon sieht die sache besser aus

sowas wie for each in .. do... :-)

RK am :

Ich habe fetchmail für mich abgeschrieben. Es kann eben nicht alles, was benötigt wird. Dann doch lieber gleich etwas selbst entwickeltes. Mit Python und seinen standard-Funktionsbibliotheken kann man mit wenigen Zeilen mächtige Programme schreiben. Meines heißt Pychmail (in Anlehnung an Fetchmail).

https://blog.kolatzek.org/wblog/1120/fetchmail-hat-ausgedient-es-lebe-pychmail
bzw.
https://github.com/Kolatzek/PychMail

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
BBCode-Formatierung erlaubt
Sie können [geshi lang=LANG][/lang] Tags verwenden um Quellcode abhängig von der gewählten Programmiersprache einzubinden
Formular-Optionen
tweetbackcheck cronjob