Skip to content

Bleichgesicht sprechen mit gespaltener Zunge

Aufgrund eines tragischen Amoklaufs an einer deutschen Schule führt nun die politische Elite wieder eine Scheindebatte über das Verbot von "Killerspielen". Jeder blamiert sich dabei natürlich so gut er kann und als Beispiel geht Niedersachens Innenminister Uwe Schünemann erhobenen Hauptes voran.

Einerseits startet er eine Initiative im Bundesrat für ein Verbot von gewaltverherrlichenden Spielen, andererseits ist er selbst Mitglied in einem Schützenverein.

Habe ich da etwas falsch verstanden, oder wird hier vergessen, daß Waffen ein Problem sind und nicht die "Killerspiele"?

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Gerhard on :

Ich halte es für grundlegend falsch sich gegenseitig die vermeintliche Schuld zuzuschieben. Bei vielen Menschen ist das Bild unserer Sportart wohl noch immer von Vorurteilen geprägt. Dabei gibt es alleine in Deutschland rund 15.000 Schützenvereine mit 1.500.000 Mitgliedern die für fast 350.000 Kinder und Jugendliche eine von der Deutschen Sportjugend anerkannte Kinder- und Jugendarbeit leisten. Und die stellst du mal so eben unter einen Generalverdacht?

Marco on :

Ich stelle niemanden unter Generalverdacht. Ich sage nur, dass man Waffen vor Killerspielen beseitigen sollte. Mit einem Killerspiel wurde jedenfalls noch niemand umgebracht.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
BBCode format allowed
You can use [geshi lang=lang_name [,ln={y|n}]][/geshi] tags to embed source code snippets.
Form options
tweetbackcheck cronjob