Skip to content

GlusterFS zu OCFS2 mit DRBD migrieren

Mit Cluster Filesystemen kann man schon ziemlich viel Zeit verbringen. Nicht nur beim Einrichten, sondern auch beim Warten auf Daten, die von eben jenen Filesystemen angefordert werden. 

Major Hayden beschreibt in seinem Blog, was ihn dazu bewogen hat, von GlusterFS auf ein OCFS2/DRBD Konstrukt zurück zu wechseln. Der Post ist schon von 2010, dürfte aber grundsätzlich noch immer relevant sein.

Open Source Digital Asset Management

DAM oder "Digital Asset Management" Software wird zum Verwalten von digitalen Gütern verwendet. Häufig sind das Bilder oder andere Medien. Es gibt im Open Source Bereich zwischenzeitlich einige brauchbare Produkte:

Darüber hinaus habe ich noch einige weitere gefunden, die obigen sahen mir aber am brauchbarsten aus.

Wozu man so etwas benötigt? Beispielsweise für die Verwaltung gekaufter Bilder von Bildagenturen. Diese werden ja nur unter bestimmten Bedingungen lizensiert und auch wenn man ein solches Bild nach einem Jahr noch mal irgendwo verwendet, muss man diese Lizenzbestimmungen natürlich beachten. Damit hier keine bösen Überraschungen drohen, sollte man die Lizenz immer gemeinsam mit dem Bild aufbewahren. Und genau so etwas kann ein DAM tun.

Ein anderes Beispiel: Ein Wiederverkäufer hatte von verschiedenen Herstellern Produktbilder bekommen und stellte diese seinen Kunden wiederum zur Verfügung. Das gefiel einem der Hersteller nicht und mahnte den Wiederverkäufer ab aufgrund der nicht erteilten Lizenz. Und wenn man einige tausend Bilder zu verwalten hat, dann kann das manuell recht mühsam sein und der Einsatz eines DAM sich sehr schnell amortisieren.

Webserver, simpel

python -m SimpleHTTPServer

Der Befehl startet einen Webserver, der das aktuelle Verzeichnis über Port 8000 freigibt.

~# python -m SimpleHTTPServer
Serving HTTP on 0.0.0.0 port 8000 ...

Man kann also nun über http://<adresse>:8000/ auf das Verzeichnis zugreifen. Da Python quasi überall vorhanden ist, werden keine weiteren Freigaben oder Software benötigt. Nicht einmal root Rechte braucht man dafür.

Wer einen anderen Port bevorzugt, kann diesen noch dahinter angeben:

python -m SimpleHTTPServer [port]

So etwas ähnliches gibt's auch in Bash, die obige Lösung finde ich aber einfacher.

Rsync Logical Volumes / LVM

Wenn man regelmäßig Daten transferieren oder abgleichen möchte, dann ist Rsync in der Regel das beste Mittel der Wahl. Rsync überträgt nur geänderte Dateien, tut dies sehr effizient, komprimiert dabei noch und verschlüsselt die Daten während des Transfers. Rsync funktioniert für regelmäßige Dateitransfers also extrem gut.

Schön wäre es nun, wenn man so etwas wie Rsync auch für sehr große Dateien oder Logical Volumes eines LVM verwenden könnte. Ein typischer Anwendungsfall ist die Sicherung von virtuellen Maschinen, bei denen diese Images auch schon mal mehrere hundert GB groß sind.

Continue reading "Rsync Logical Volumes / LVM"

Bash: Zeile für Zeile

Neulich musste ich für die Umstellung eines Mailsystems ca. 3.300 Aliase umschreiben. Da diese Aliase aus mehreren Quellen stammen sollte das ganze auch automatisch und jederzeit wiederholbar sein. Ich kam irgendwann an den Punkt, an dem ich eine Datei lesen und mit jeder Zeile etwas tun musste. 

Der Klassiker in Bash ist einfach:

for LINE in $(cat /pfad/zur/datei)
do
    echo $LINE
done

Dazu gibt es jedoch eine meist bessere Alternative:

while read LINE
do
    echo $LINE
done < /pfad/zur/datei

Variante 2 nutzt das read Kommando unter Linux und liest die Datei wirkich zeilenweise, wogegen Version 1 wortweise liest.

Beispiel:

Quelldatei

zeile eins
zeile zwei

Ergebnis der Variante 1:

zeile
eins
zeile
zwei

Ergebnis der Variante 2:

zeile eins
zeile zwei

Mir gefällt mir die erste Variante durchaus besser von der Form, aber sie verhält sich eventuell nicht, wie man es erwarten würde.

Zarafa WebApp 1.3 verfügbar

Zarafa veröffentlicht die neue Version der WebApp.

Da die WebApp unabhängig vom normalen Release Zyklus der Zarafa Collaboration Suite (ZCP), alsod es normalen Zarafa Server Pakets ist, kann man es auch direkt für die Versionen ab 7.0.12 und 7.1.0 herunterladen und einsetzen. 

Mein persönliches Highlight ist übrigens der Drag & Drop Upload von Attachments direkt aus dem Windows Explorer heraus. Und das sogar ohne Java nur mit HTML5. Perfekt ;-).

QuTTY (Update)

Was man nicht so alles findet, wenn man etwas über PuTTY, KiTTY und iTerm2 schreibt:

QuTTY - Successor to PuTTY with advanced features similar to iterm2

Zumindest ich habe ihn allerdings noch nicht getestet. Vielleicht demnächst, denn iTerm2 gefällt mir sogar besser als KiTTY.

Update 10.02.2013: Eben getestet. Das ist noch ein verdammt weiter Weg bis zu einem iTerm2 Putty... Im Moment sieht er nach einem Tabbed Putty aus, der ausser Tabs eigentlich noch nichts kann. 

iTerm2 für Mac OS X als Terminal Ersatz

Wo wir schon mal bei besseren Terminal Alternativen sind: Auch für Mac OS X gibt es einen aus meiner Sicht deutlich besseren Terminal Client als das standardmäßig in OS X enthaltene Terminal: iTerm2. Übrigens nicht zu verwechseln mit iTerm. Auch gut, aber alt und wird scheinbar nicht mehr gepflegt. iTerm2 dagegen setzt auf die Features von iTerm noch eins drauf und macht alles schöner.

Schön sind beispielsweise:

  • Split Panes
  • Readability
  • Full Screen
  • Tagged Profiles (die sind toll!)
  • Autocomplete
  • Und, wie üblich, vieles mehr

Downloads gibt's auf der Entwicklungsseite bei Google Code.

Und hier ein Vorgeschmack auf die ganzen Screenhots auf der Homepage:

KiTTY - das bessere PuTTY

Wer PuTTY unter Windows als bevorzugten SSH Client verwendet, sollte einen Blick auf KiTTY werfen. KiTTY ist ein Fork von PuTTY 0.62 und bringt ein paar nette Features mit, die PuTTY fehlen. Zudem gibt es öfter Updates und Verbesserungen als bei PuTTY. 

Einige bemerkenswerte Features:

  • Sessions Suchfilter (sehr praktisch wenn man sehr viele gespeicherte Server Sessions hat)
  • Kann Sessions und Einstellungen im Filesystem ablegen statt in der Registry (gut für portablen Einsatz oder synchronisieren mehrerer Rechner)
  • Lokale Scripts können remote ausgeführt werden (praktisch bei sehr vielen Servern mit gleichen Aufgaben)
  • Transparenz und Terminalhintergrundbild können frei gewählt werden (wer's braucht, wird damit glücklich sein...)
  • Und vieles weitere

Und da ein Bild mehr sagt als tausend Worte: Mehr Screenshots von KiTTY gibt's auf der Homepage.

tweetbackcheck cronjob