Skip to content

Rom in 48 Stunden - ein kleiner Reisebericht

Rom - ewige Stadt und jedes Jahr Ziel von unzähligen Touristen aus allen Ländern, besonders viele übrigens aus U.S.A. und Japan. Gerade im Juli und August, so liest man, ist es in Rom unerträglich heiß und nur selten unter 35 Grad warm. Das kann ich absolut bestätigen. Und weil man auf Städtereisen eigentlich den ganzen Tag unterwegs ist, gibt es wirklich bessere Monate als ausgerechnet Juli oder August. Manchmal kann man sich den Termin leider nicht aussuchen, und so war ich quasi als Entdecker in subtropischen Temperaturen unterwegs. Ein paar Details zur Reise möchte ich loswerden ohne zu sehr in Details zu versinken.

Am Anfang war eine Sonderaktion von Condor, womit sie ihren 50. Geburtstag feierten. So gab es Flugtickets in verschiedene Städte für 9 Euro pro Strecke, alles inklusive. Im Gegensatz zu so manchem Billigfliegerangebot war dies wirklich ein Schnäppchen weil keine weiteren Steuern, Gebühren oder Zuschläge anfielen. Okay, der Flug nach Rom ging ab München, weswegen man als Wahlfranzose/Saarländer kaum um das Zug-zum-Flug-Ticket herum kommt. Dies schlug noch einmal mit 25 Euro pro Strecke zu Buche.

Dank der guten Verkehrsanbindung des Zielflughafens Rom Fiumicino kann man mit einem Expresszug vom Flughafen zum Bahnhof Termini innerhalb von 30 Minuten reisen. Der Hauptbahnhof Termini liegt mitten in der Stadt und ist eine hervorragende Ausgangsbasis für eine Städtereise, denn von hier aus erreicht man nicht nur den Flughafen, sondern auch mit zwei verschiedenen U-Bahn-Linien viele interessante Ziele. Wenn auch mit der U-Bahn nichts zu machen ist nimmt man den Bus, wovon am Busbahnhof direkt neben Termini ja genügend rumstehen. Diese wiederum fahren in Linien durch die ganze Stadt. Einen Fahrplan für diese Linien bekommt man an den ganzen umliegenden Kiosken ("Tabacchi") für kleines Geld. So zahlt man ca. 1 Euro für ein Ticket, mit dem man dann 75 Minuten durch die Gegend mitfahren kann. Wer mehrere Tage in Rom ist sollte über den Kauf eines 3-Tage-Touristentickets für 11 Euro nachdenken. Damit gilt freie Fahrt mit allen Bussen und U-Bahnen im gesamten Stadtgebiet. Diese Tickets gelten übrigens nicht 3 x 24 Stunden sondern nur vom Tag des Abstempelns bis zum übernächsten Tag 23:59 Uhr.

Zurück zum Film. Glück hat man, wenn man eines der Hotels in der Innenstadt von Rom erwischt, das recht zentral liegt, eine gute Anbindung zum Bahnhof hat und dann noch nicht teuer und/oder schlecht ist. Schon Goethe bemängelte zu seiner Zeit die zu teuren Übernachtungspreise in Rom. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Wahl fiel auf das Bettoja Hotel Atlantico, gerade mal 100 Meter von Termini entfernt. Deshalb gut zu Fuss vom Bahnhof aus erreichbar und eine ideale Ausgangsbasis für Besichtigungen in alle Richtungen.

Wenn man die Wahl zwischen U-Bahn und Bus hat sollte man in Rom stets die U-Bahn wählen, auch wenn man dann vielleicht noch eine kleinere Strecke zu Fuss zurücklegen muss. Busse fahren in Rom nicht nach Zeitplan sondern wenn sie gerade vorbeikommen. Man steht auch schon mal 30 Minuten oder länger in der Gegend rum bis der nächste Bus kommt. Der ist dann vielleicht auch schon so voll, dass man zwar reinpassen würde, aber nicht reinpassen will, weil man keine Lust auf Ölsardinentrainingsgelände hat. Dazu kommt, dass Busse manchmal auch aufgrund von Baustellen andere Streckenverläufe nehmen. So sieht man zwar auch mal was anderes von Rom, aber nicht unbedingt das was man sehen möchte. Obwohl meiner Meinung nach eine Busfahrt durch Rom absolut unterhaltsam ist. Man kann sich vorher gar nicht so richtig vorstellen, was an einem Bus mit welcher immensen Lautstärke rappeln, scheppern und klackern kann. Das ist wirklich hörens- und erlebenswert. Viele Strassen in der Innenstadt bestehen aus Kopfsteinpflaster und fordern ihren Tribut von Radaufhängung, Stoßdämpfern und Achsen, und auch Busse sind ja nur Menschen.

Fahrpläne für Busse und U-Bahnen gibt es übrigens auch an den Tabacchi-Kiosken im Tausch gegen ein paar Euro. Diese sollte man unbedingt investieren, da man ansonsten auf die Schilder der Bushaltestellen angewiesen ist - wenn man die Haltestellen überhaupt findet. Dass es sowohl an Haltestellen wie auch auf den Plänen keine Zeiten gibt bedeutet nichts. Die Busse fahren irgendwie regelmässig, wenn man auch nicht genau weiss was das bedeutet. Es stehen nur Anfangs- und Endzeiten dabei. Zwischen Mitternacht und Frühmorgens fahren oft andere Buslinien als Morgens bis Abends.

Was aber sollte man sich in Rom anschauen? Das Angebot an Sehenswürdigkeiten ist schlicht überwältigend: Pantheon, Vatikan, Collosseum, Fontana di Trevi, Spanische Treppe und vieles, vieles, vieles, vieles mehr. Der Reiseführer deines Vertrauens weiss sicherlich noch mehr. Die Details zu diesen Sehenswürdigkeiten spare ich mir hier und nenne nur noch Dinge, die ich im Reiseführer vermisst habe.

Den Vatikan sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Wobei ein Besuch des Vatikan insgesamt aus mehreren Teilen bestehen kann. Dort gibt es viel zu bestaunen:

  • Petersplatz als "Eingang" zur Peterskirche.
  • Peterskirche oft auch Petersdom genannt, Eintritt ist frei.
  • Die Kuppel auf der Peterskirche kann man auch besteigen. Eintritt kostet zwischen 3 und 7 Euro pro Person, je nach dem ob man die Treppen oder den Aufzug nutzt. Der Aufzug allerdings nimmt einem auch nur den ersten Teil ab bis zum Dach der Peterskirche. Um auf die Kuppel selbst zu gelangen muss man noch einmal 320 Stufen zu Fuss zurücklegen, teilweise durch ziemlich enge Gewölbe. Die Aussicht ganz oben aber ist phänomenal. Hier hat man ganz Rom in alle Richtungen im Blick.
  • Vatikanische Museen - Unschätzbare Kulturschätze auf so engem Raum sind kaum zu überbieten. Die Sixtinische Kapelle mit den berühmten Fresken des Michelangelo ist einen Blick wert. Der Eintritt beläuft sich auch hier auf etwas über 10 Euro pro Person.

Wer alles besuchen möchte und die Möglichkeit hat, diesen Besuch auf zwei Tage aufzuteilen sollte lieber an zwei verschiedenen Tagen gleich Morgens um 8:30 bis 9 Uhr da sein. Wenn man sich zuerst die Kuppel oder den Dom anschaut und dann gegen 11 in die vatikanischen Museen möchte steht man sicherlich 1 bis 2 Stunden in der Schlange. Danach macht ein Museumsbesuch nicht mehr wirklich viel Spass.

Genug für Heute. Vielleicht schreibe ich noch ein wenig mehr in den nächsten Tagen wenn ich die ganzen Bilder gesichtet habe :-).

Trackbacks

Marco Gabriel on : R2D2 Hund (oder: Ich würd' ihn Floppy nennen)

Show preview
Neulich in Rom sah ich etwas kurioses in einem italienischen Shopping-Sender: Einen Staubsauger, der aussah wie ein Hund und R2D2 aus StarWars gleichzeitig. Ich war so fasziniert, daß ich während der minutenlangen Präsentation nur ein einziges brauchbares

Marco Gabriel on : Jahresrückblick (1)

Show preview
Kam von Nils daher. 3 Top-Events 2006Casino Royal & Miami Vice (aus Zwei mach Eins, sind ja beides Filme und irgendwie Retro).RomFussball-WM in Schlaaand. persönliche(r) Held(in) 2006 *****. Vater geworden und wird bis Ende 2006 voraussichtlich 2000

www.wundervollesrom.com on : PingBack

Unfortunately, the contents of this trackback can not be displayed.

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
BBCode format allowed
You can use [geshi lang=lang_name [,ln={y|n}]][/geshi] tags to embed source code snippets.
Form options
tweetbackcheck cronjob